Das technologische Herzstück: Die VDV-Kernapplikation

Der Kern der Sache

VDV-Kernapplikation (VDV-KA): So heißt unser offener Daten- und Schnittstellen-Standard für elektronisches Ticketing bzw. Elektronisches Fahrgeldmanagement (EFM) im Öffentlichen Personenverkehr. Die VDV-KA ist das technologische Herzstück des elektronischen Fahrkartensystems (((eTicket Deutschland, auf dem die deutschlandweit eingeführten EFM-Systeme von Verkehrsverbünden und -unternehmen basieren.

Dieser technologische Standard wird vom VDV eTicket Service als Betreibergesellschaft herausgegeben und verwaltet.

Was die VDV-KA kann

Technologisch gesehen unterstützen die jeweiligen Nutzermedien (Chipkarten, NFC- oder RFID-fähige Nutzermedien wie z. B. Smarthphones) des (((eTicket Deutschland sämtliche vorhandenen Ausbauvarianten, auch wenn im jeweiligen Einsatzgebiet nur bestimmte Funktionen freigeschaltet sein sollten.

Wenn Sie als Verkehrsunternehmen mit der VDV-KA arbeiten, können Sie selbst entscheiden, welchen Funktionsumfang Sie nutzen oder Ihren Kunden anbieten möchten. Als Grundlage dient ein Teilnahmevertrag, der vor allem organisatorische Fragen regelt, damit alle angeschlossenen Systeme gleichberechtigt und automatisiert zusammenarbeiten können.

Es stehen drei Ausbauvarianten zur Verfügung:

 

  1. (((eBezahlen: Kunden können ihren Fahrschein bargeldlos kaufen, wobei es sich dann um einen einfachen, klassischen Papierfahrschein handelt. Dazu ist eine sogenannte ‚Bezahlberechtigung‘ auf der Chipkarte aufgebracht, die auch bei den Ausbauvarianten 2 und 3 zum Einsatz kommt.

  2. (((eTicket: Auf der Chipkarte des Kunden ist ein (((eTicket gespeichert, das er zuvor im Servicecenter oder am Verkaufsautomat selbst gewählt hat. Meist werden in der Einführungsphase nur Karten für Kunden mit Zeitkarten (etwa Monats- oder Jahreskarte, Job- oder Semesterticket) ausgegeben und diese dann elektronisch mit geeigneten Lesegeräten auf ihre Gültigkeit geprüft. Immer häufiger wird die Kontrolle auch direkt beim Buseinstieg per installiertem Terminal durchgeführt. 

  3. (((eTicket mit automatischer Fahrpreisberechnung: Der Kunde kann sich mit seinem elektronischen Ticket beim Ein- und Aussteigen an Terminals an- und abmelden. Derzeit befinden sich spezielle Karten und Verfahren mit Smartphones in der Erprobung, mit denen Kundenfahrten vollautomatisch per Funk ohne weiteres Zutun erfasst werden: Ein System, das auf der VDV-KA basiert, kann über RFID und Nahfeldkommunikation (NFC) nicht nur Fahrtickets abspeichern und auslesen, sondern auch Fahrpreise automatisiert ermitteln. Die Signale werden kontaktlos nach dem Standard ISO/IEC 14443 übertragen.

Die VDV-Kernapplikation

Hier finden Sie sämtliche Spezifikationen der VDV-Kernapplikation in der aktuellen Version, den aktuellen Release-Plan und Release-Letter und eine Kurzbeschreibung (‚Management Summary‘) zum (((eTicket Deutschland. 

Download

Bevor Sie den Download starten können, müssen Sie den Nutzungsbedingungen der VDV-KA Spezifikationen zustimmen.

Download VDV-KA-Servicepaket (aktuellste Version)

Release-Plan

Hier finden Sie den aktuellen Release-Plan zum Release 3.0.0 der VDV-Kernapplikation. Dieser Plan wird regelmäßig angepasst.

 

Download Release-Plan V3.0.0

VDV-KA-Archiv

Sollten Sie ältere Versionen der VDV-KA benötigen, stellen wir Ihnen diese in unserem Archiv zu Verfügung.

 

Zum VDV-Kernapplikation Archiv

Verträge, Infrastruktur und Zertifizierung

Verträge, Infrastruktur und Zertifizierung

Um am (((eTicket Deutschland teilnehmen zu können, bietet der VDV-ETS Ihnen als Verkehrsunternehmen oder -verbund drei Vertragsoptionen an:

FULL (((eTicket bietet ein Komplettpaket, das sämtliche technischen Dienste und den Support des VDV-ETS sowohl für Testumgebungen, als auch für den Wirkbetrieb beinhaltet.

Download Produktblatt FULL (((eTicket

 

(((eTicket Ready ist das ideale Einstiegerpaket für Verkehrsunternehmen und -verbünde, die zunächst nur technische Tests für einen späteren Wirkbetrieb durchführen wollen. Mit (((eTicket Ready erhalten Sie Zugang zu den Hintergrundsystemen von (((eTicket Deutschland in einer sicheren Testumgebung, um bereits den Aufbau eines eigenen elektronischen Farhrgeldmanagements im Umfeld der VDV-Kernapplikation zu testen. 

Download Produktblatt (((eTicket Ready

 

(((eTicket Barcode ist ein reduzierter Teilnehmervertrag, der ideal für Verkehrsunternehmen und -verbünde ist, die Ihr (((eTicket zurzeit nur als Handyticket anbieten wollen und den 2D-Barcode verwenden möchten.

Download Produktblatt (((eTicket Barcode

 

Haben Sie sich für die Einführung von (((eTicket Deutschland entschieden, benötigen Sie neben dem Teilnahmevertrag und den Spezifikationen die für Sie passende Infrastruktur. Damit die von Ihren gewählten Herstellern gelieferten Komponenten fehlerfrei in der VDV-KA-Umgebung arbeiten, sollten diese durch das unabhängige Prüflabor der CeteCom ICT Services GmbH nach den Richtlinien des VDV-ETS zertifiziert werden.

Folgende Systemkomponenten können aktuell zertifiziert werden:

  • Nutzermedien (z. B. Chickpkarten) und Nutzermedien-Applets: Als Schnittstellen des Kunden bzw. Nutzers zum (((eTicket müssen sie an jedem Terminal zuverlässig lesbar sein und beschreiben lassen und dabei die geforderten Sicherheitsverfahren einhalten (Authentisierung/Zugriffssicherung).
  • Terminals: Als Gegenstelle der Kommunikation mit den Nutzermedien müssen Terminals jedes Medium zuverlässig lesen und unter Einhaltung der geforderten Sicherheitsverfahren beschreiben können. Sie müssen alle Funktionen an der Schnittstelle zum Kunden spezifikationsgemäß umsetzen und die Kommunikation zum Hintergrundsystem gesichert abwickeln.
  • Hintergrundsysteme: Sie müssen mit ihren Schnittstellen die Transaktionen der unterschiedlichen Systeme ermöglichen, die für die VDV-KA-Geschäftsprozesse nötig sind.

Mehr erfahren

Zentrale Systeme

Der VDV eTicket Service stellt die zentralen Systeme zum (((eTicket Deutschland zur Verfügung. Derzeit sind 4 Systeme in Betrieb: Das ASM-Tool, die zentrale Vermittlungsstelle (ZVM), der Kontroll- und Sperrlistenservice (KOSE) und das interoperable Netzwerk (ION). Am letzten zentralen Baustein des interoperablen (((eTicket Deutschland, dem Clearing, wird derzeit noch gearbeitet.

 

 

 

ASM-Tool

Der erste Schritt für Verkehrsunternehmen und Verkehrsverbünde zur Teilnahme an (((eTicket Deutschland, ist die Anmeldung beim Applikations- und Sicherheitsmanagement-Tool.

Hier werden die Organisations-IDs der teilnehmenden Unternehmen generiert. Produktverantwortliche registrieren im ASM-Tool ihre Produkte und erhalten die Sicherheitskomponenten für den Test und Wirkbetrieb.

Registrierte Verkehrsunternehmen und -verbünde erhalten über das ASM-Tool sämtliche Spezifikationen, Produkte und Dokumente.

Interoperables Netzwerk

Das interoperable Netzwerk (ION) wird benötigt, damit deutschlandweit Nachrichten zwischen den (((eTicket-Deutschland-Teilnehmern sowie den weiteren zentralen Systemen des (((eTicket Deutschland kommuniziert werden können. Die Daten, die die angeschlossenen Unternehmen ausstauschen, werden Ende-zu-Ende-Verschlüsselt und ensprechen so den höchsten Anforderungen.

Zentrale Vermittlungsstelle

Damit die Daten innerhalb des ION zum richtigen Adressaten gelangen, wird die Zentrale Vermittlungsstelle (ZVM) betrieben.

Die ZVM vermittelt technische Nachrichten zwischen allen Teilnehmern am (((eTicket Deutschland. So erfährt zum Beispiel der städtische Busbetrieb im Falle einer elektronischen Kontrolle, dass ihr Kunde gerade mit seinem eTicket die S-Bahn nutzt. Oder das Kölner Verkehrsunternehmen erhält die Nachricht, dass der Kunde sein eTicket in Berlin nutzt und kann so die Abrechnung vorbereiten.

Kontroll- und Sperrlistenservice

Bei Diebstahl oder Verlust eines Tickets, wird das Ticket bei Meldung sofort gesperrt. Der Kontroll- und Sperrlistenservice (KOSE) nimmt solche Sperr- und auch Entsperraufträge entgegen. Daraus werden die jeweils aktuellen Sperrlisten erstellt und passgenau an alle am (((eTicket Deutschland beteiligten Unternehmen weitergeleitet. So kann auf allen Prüfgeräten und Terminals das eTicket sofort auf seine Gültigkeit hin geprüft werden.

ASM-Tool für Geschäftskunden

Für das Applikations- und Sicherheitsmanagement (ASM) steht Ihnen als Geschäftskunde das ASM-Tool als einheitliche Kundenschnittstelle zur Verfügung. Dieser Web-Service dient der Verwaltung und der Organisation; beispielsweise lassen sich Zugriffsberechtigungen auf die Daten des (((eTicket Deutschland festlegen. Über das Tool können Sie als Nutzer auch Spezifikationen abrufen, Komponenten bestellen und Ansprechpartner verwalten.

Um Zugriff auf sämtliche Serviceleistungen des ASM zu erhalten, ist eine Registrierung erforderlich. Die Registrierung erfolgt kinderleicht. Die einzelnen Prozessschritte im ASM-Tool, z. B. die Bestellung von SAMs, haben wir in einem Benutzerhandbuch dokumentiert.